Niedersachsen

Beihilfebemessungssätze

Beihilfeberechtigter ohne berücksichtigungsfähiges Kind oder mit einem berücksichtigungsfähigen Kind 50%
Beihilfeberechtigter mit zwei oder mehr berücksichtigungsfähigen Kindern 70%
Berücksichtigungsfähiger Ehegatte/eingetragener Lebenspartner nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz* 70%
Versorgungsempfänger 70%
Berücksichtigungsfähige Kinder/Waisen 80%

*Für Ehegatten/Lebenspartner, deren Einkünfte 18.000€ (brutto), bezogen auf das vorletzte Kalenderjahr, überstiegen haben, wird grundsätzlich keine Beihilfe gewährt. Wird ein Arbeitgeberzuschuss von mehr als 41€ gewährt, ist der Beihilfebemessungssatz für alle Personen, die bei der Bemessung des Zuschusses berücksichtigt sind, um 20% gemindert.

Ambulante Behandlung

Ärztliche Behandlung im Rahmen der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte).
Heilpraktiker Sätze des GebüH (Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker), maximal Regelhöchstsatz der GOÄ.
Arznei- und Verbandmittel Bis Festbeträge SGB V, Erkältungsmittel nur bis 18 Jahre, nichtverschreibungspflichtige Medikamente nur in Ausnahmen. Abzüglich 10% (mind. 5€, höchstens 10€, jedoch nicht mehr als die Kosten des Mittels).
Hilfsmittel Erstattung nach Hilfsmittelkatalog und Höchstsätzen. Abzüglich 10% (mind. 5€, höchstens 10€, jedoch nicht mehr als die Kosten des Mittels).
Fahrtkosten Niedrigste Klasse regelmäßig verkehrender Beförderungsmittel, abzüglich 10% (mind. 5€, max. 10€).
Sehhilfen: Brillen und Kontaktlinsen Brillen sind bis zu Höchstbeträgen beihilfefähig.
Rehabilitation Alle 4 Jahre für ärztliche Leistungen, Arznei- und Heilmittel; Unterbringung und Verpflegung bei eine ambulanten Rehabilitationsmaßnahme bis zu 16€ täglich für maximal 21 Tage (ohne An- und Abreisetag).
Belastungsgrenze für Eigenanteile 2% des Bruttoeinkommens, bei Dauerbehandlung 1%

Krankenhausbehandlung

Regelleistung Ja, abzüglich 10€ täglich (für max. 28 Tage pro Kalenderjahr).
Wahlleistung Zweibettzimmer Nein.
Privatärztliche Behandlung (Chefarzt) Nein.
Kürzungen Abzüglich 10€ pro stationärem Aufenthaltstag für maximal 28 Tage je Kalenderjahr.

Zahnärztliche Behandlung

Zahnbehandlung und Zahnersatz Zahnbehandlung und Zahnersatz: im Rahmen der GOZ (Gebührenordnung für Zahnärzte). Zahnersatz während der Anwärterzeit nur bei Unfall sowie nach 3 Jahren im öffentlichen Dienst. Implantologische Leistungen bei Vorliegen bestimmter Indikationen ohne Beschränkung. Ohne Indikation sind 4 Implantate je Kiefer beihilfefähig.
Kieferorthopädie (KfO) Bei Behandlungsbeginn vor dem 18. Lebensjahr oder bei schweren Anomalien.
Material- und Laborkosten zu 40% beihilfefähig.

Besonderheiten

Kein Beihilfeanspruch für Rechtsreferendare.